Developed in conjunction with Ext-Joom.com

05 Jul

Archeologie, Kunst und Geschichte in der Pfarrei von Agno

Rate this item
(0 votes)
TPL_POSTED_BY

Eine historische und archeologische Ausstellung, die das Publikum mit dem noch existierenden Kulturgut in den verschiedenen Ortschaften der Pfarrei von Agno vertraut machen will.

Vom Museum ins Land. Denn die Gegenstände, die Beschreibungen und die Bilder der Säle bieten eine einfache, aber genaue Einführung zu dem, was es noch in der Gegend gibt. Von den Schalensteinen im Oberen Malcantone zu den kostbaren Kirchen der großen Pfarrei. Von den alten, zum Teil noch befahrbaren Verkehrswegen zum ersten archeologischen Rundweg im Tessin. Dies sind die sichtbaren Spuren der Vergangenheit, die noch heute unter den Menschen lebt. 

Die Umgebung des Museo Plebano ist eine der reichsten archeologischen Fundorte des Bezirks Lugano. Wenn man Teile der  Strada Francesca oder Strada Regina zwischen den Orten Mezzovico-Vira, Sigirino, Torricella-Taverne, Bedano, Gravesano und Manno entlangfährt, trifft man auf religiöse Bauten aus dem Hochmittelalter. Die Gegend berwahrte neben dem religiösen Leben Spuren von Menschen aus ältester Zeit. 

Wir denken zum Beispiel an die Nekropole von Cademario-Cima Forcora aus der Eisenzeit; an die 

Stelen aus der Eisenzeit mit lepontischen Inschriften, die in  Aranno, Bedigliora, Bioggio und Mezzovico gefunden wurden; an die zahlreichen in Agno, Bioggio, Gaggio, Gravesano und Mezzovico gefundenen Zeugnisse aus römischer Zeit.

Es gibt historische Dokumente von 1270 bis zum heutigen Tage. Durch die Dokumente des Klosters Sant’Abbondio in Como (1270 e 1288), die Statute von Cademario (1416) und den Pastoralbesuch von Monsignor Feliciano Ninguarda, Bischof von  Como (1591) erhalten wir eine Beschreibung der Pfarrei. Einige Zeugnisse von Tessinreisenden im 18. Jahrhundert werden wiedergegeben: Von Karl Viktor von Bonstetten und Johann Rudolf Schinz; Stefano Franscini und Luigi Lavizzari schrieben im 19. Jahrhundert, einer Epoche, in der man das Bedürfnis hatte das Land wissenschaftlich zu erkunden. Das 20. Jahrhundert erscheint als Jahrhundert der Planung und des Schutzes, dank aufmerksamer Fotokampagnen und präziser Schiderungen.

 

Katalog: 5.- Fr. 

Additional Info

  • Anno: 2012
  • Data esposizione: 9.3.2012 – 27.9.2013
  • Ordinamento: 1
Read 1285 times Last modified on Mittwoch, 09 März 2016 09:24